Holz & Mehr

Holzarten & Herkunft

Unser heimischen Hölzer stammen ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern aus der Region.

Hölzer aus dem Ausland, z.B. aus Kanada und den USA stammen ebenfalls ausschließlich aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Buche

Buchenholz ist ein Hartholz und eines der beliebtesten Hölzer für massive Möbel. Das liegt vor allem an der natürlichen Optik und Härte des Materials. Das Holz des Stammes ist feinporig, gleichmäßig in der Struktur und mit einem feinen Glanz. Ein robustes Material von Dauer, das in jedem Zuhause warme Akzente setzt.

Kernbuche

Der Kern des Buchenholzes ist die Kernbuche. Dieses Holz hat eine markantere, lebendigere Maserung als das eigentliche Buchenholz. Kernbuche ist dunkler und rötlich-braun im Ton.

Eiche

Eiche – ein fester Begriff für hohe Qualität und Wertarbeit. Für Massivholzmöbel ist Eichenholz gleich in mehrfacher Hinsicht geeignet. Es ist ein hartes und sehr widerstandsfähiges Holz, die Struktur ist dicht gefasert und lässt sich dabei gut bearbeiten. Zudem hat das Holz eine natürlich schöne Farbe mit gleichmäßiger Maserung. Eiche steht dabei nicht selten synonym für Rustikalität und urigen Landhausstil, dabei können moderne Eichenmöbel noch viel mehr.

Wildeiche

Eine besonders schöne Form des Eichenholzes ist die Wildeiche. Dieses Holz hat eine markantere, lebendigere Maserung als das eigentliche Eichenholz, welches eher unauffällig gemasert ist.

Ahorn

Ahorn ist kein besonders hartes Holz, dafür ist es auch wesentlich leichter als etwa Eiche oder Buche. Die Festigkeit von Ahornholz ist allerdings vergleichsweise hoch, es ist trotzdem auch elastisch und relativ zäh. Das sehr helle Holz ist auch heute noch bei vielen beliebt, vor allem wegen seiner schönen, hellen Farbe und der teilweise sehr feinen Struktur. Gerade Berg- und Spitzahorn gelten als sehr hochwertige Hölzer.

Esche

Eschenholz ist ein sehr hochwertiges Holz, das auf vielerlei Weise eingesetzt wird. Es ist ein deutlich erkennbar grobporiges Holz mit stark ausgeprägten Jahresringen. Auch marmorierte, sowie wolkige Zeichnungen sind für Eschenholz durchaus typisch. Die Farbe aller europäischen und asiatischen Arten ist ein gelblich-weiß bis gelblich-grauer Farbton. Weißesche wird durchwegs häufig als Furnier für besonders hochwertige Schlafzimmermöbel genutzt.

Thermoesche

Thermoesche ist ein durch Hitzeeinwirkung vorbehandeltes Holz. Dadurch werden die Eigenschaften der Esche so verbessert, dass sich das Holz auch für den Einsatz in Außenbereichen eignet. Thermoesche ist somit resistenter gegenüber holzschädigenden Organismen wie Pilzen und zeigt weniger Schwund- oder Quellverhalten als normales Eschenholz.

Nussbaum

Nussbaumholz ist eine der dekorativsten heimischen Holzarten. Seine auffällige Zeichnung und seine lebendige Maserung machen es zu einer sehr geschätzten Holzart im Möbelbau. Das Holz des europäischen Nussbaums wirkt unregelmäßig und stark gefladert. Die Holzstrahlen sind als dunkle Zeichnung deutlich sichtbar. Die Färbung ist in der Regel braun bis hin zu sehr dunkelbraun oder schwarzbraun. Nussbaumholz kommt als Vollholz für den Möbelbau zum Einsatz, gehört dort zu den absoluten Premium-Holzarten.

Erle

Die Erle kommt in Europa in zwei Varianten vor. Das Holz der Erle hat eine samtige rote Färbung die bis ins bräunliche gehen kann. Im Möblbau ist die Erle sehr beliebt und findet Verwendung für eine große Vielzahl von Möbeln der unterschiedlichen Kategorien, angefangen vom Schlafzimmer bis hin zur Küche aus massivem Erlenholz.

Birke

Kaum ein Baum hat so viel zu bieten wie die Birke. Saft, Rinde, Blätter und vor allem das Holz sind für den Menschen seit langer Zeit von Nutzen. Der skandinavische Wohnstil ist geprägt vom Bild des Birkenholzes. Seine Farbe reicht von einem leicht cremigen Beige bis hin zu einem rötlichen bis hellbraunen Farbton. Möbeln mit einem unaufdringlichen Design gibt sie einen schönen warmen Ton was das Holz sehr beliebt macht.

Ulme/Rüster

Das Holz der Ulme wird im Möbelbau auch Rüster genannt. Es ist elastisch und zäh und der Baum gilt als stiller Star unter den Laubbäumen Europas. Nicht verwunderlich dass ihr Holz im hochwertigen Möbelbau sehr begehrt ist. Das Holz hat eine warme braune Farbe die bis zum Farbton einer dunklen Schokolade reicht und zeichnet sich durch eine wunderschöne Maserung aus die je nach Einschnit des Holzes sehr auffällige Spiegel wie bei der Eiche aufweisen. 

Kastannie

Ihr Holz ist hart im Nehmen, ihre Früchte sind ein Gedicht. Das Holz der Edelkastanie ist ähnlich wie das Holz der Eiche. Gut sichtbare porige Jahresringe im dominierenden Kern und bei richtigem Anschnitt eine schöne gefladerte Struktur. Zudem ist es ebenso resistent gegen Witterung und Pilzbefall und das alles bei geringerem Gewicht als Eichenholz.

Elsbeere

Einst gekürt zum Baum des Jahres macht die Elsbeere in der Natur und in der Werkstatt eine gute Figur. Das Holz ist sehr hat und hat eine dichte, feinfaserige Struktur vergleichbar zum Birnenholz. Dadurch lässt es sich sehr gut bearbeiten und besticht ebenso durch die Schönheit seines gebrochen weißen bis rötlichen Holzes das im Kern auch einne Braunton aufweisen kann.

Akazie / Robinie

Zäh und hart und unglaublich widerstandsfähig gegen Fäulnis. Sein Holz ist vergleichbar zum Tropenholz wie geschaffen für „draußen“ und findet seine Verwendung für  Möbel, Klettergerüste und andere Spielgeräte im Garten oder auf Spielplätzen. Seine Farbe reicht von aussen hellgelb/grünlich bis hin zu gelbgrün/braun im Kern.

Wenge

Dunkles Wenge ist eines der tropischen Spitzenhölzer und berühmt für seine Schönheit. Das Holz ist härter als das der Eiche und damit auch sehr unfreundlich zu den Werkzeugen eines Schreiners. In der Farbe  kaffeebraun bis fast schwarz bietet es einen herrlichen Kontrast zu hellen Hölzern wie zum Beispiel Ahorn und in der Kombination enstehen Möbel die Akzente setzen können.

Birnbaum

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Kirschbaum

Das Obstholz der Kirsche mit seiner rötlichen Tönung wurde schon immer geliebt. Es ist ein besonders schön-farbiges, unter Lichteinfluss rot- bis goldbraunes, feinfaseriges Laubholz mit deutlichen Jahresringen sowie ebenmäßig und feinen Holzstruktur. Kirschholz ist nicht übermäßig schwer dafür aber ziemlich hart und zäh und lässt sich gut bearbeiten. Im Möbelbau erfreut sich ihr Holz einer großen Beliebtheit und es wird sowohl für klassische als auch moderne Möbel verwendet.

Lärche

Lärchenholz ist eines der beliebtesten heimischen Hölzer im Außenbereich, denn der Kernholzbaum ist reich an Inhaltsstoffen die ihn sehr widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse machen. Selbst unbehandelt trotzt das ergraute Lärchenholz bei richtiger Verarbeitung Wind und Wetter.  Das dominante Kernholz zeigt seine Jahresringe deutlich und macht die Lärche schwerer und härter als vergleichbare Nadelhölzer. Daher ist es für den konstruktiven Holz- aber auch Möbelbau sehr interessant. Frischgeschlagen rötlich verwandelt sich das Holz in einen schönen ausdrucksstarken Braunton.

Fichte/Tanne

Fichte und Tanne sind zwei Holzarten die sich nahezu nicht unterscheiden und daher gerne vermischt werden. Ihr vergleichsweise leichtes und blasses weiß-gelbliches Holz hat einen sehr gleichmäßigen Wuchs mit ausgeprägten Jahresringen. Astfreie Stammlängen von bis zu 20 Meter sind ebenso keine Seltenheit. Ihre hohen statischen Qualitäten machen sie zu einem besonders geeigneten Bauholz, doch auch für den Innenausbau, für Treppen, Türen, Wandverkleidungen und Möbel kommt sie gerne zum Einsatz.

Zirbelkiefer

Man nennt sie die Königin der Alpen! Ihr Holz wird wegen seiner Schönheit und vor allem seiner gutmütigen Eigenschaften auf das Wohlbefinden des Menschen sehr geschätzt. Die starken ätherischen Öle im Zirbenholz haben einen messbaren Effekt auf das Herz- Kreislauf System und führen zu entspannteren Nächten und einem besseren Schlaf. Ihr gelblich-rotes Holz ist eines der leichtesten Nadelhölzer und zeigt feine und gleichmäßige Jahresringe. Äste sind fest verwachsen und ergeben ein interessantes Holzbild. Sie wächst in großen Höhen bis 2500 Meter und durch die karge Umgebung auch sehr langsam. Das macht sie besonders gutmütig in der Verarbeitung aber auch der Standfestigkeit des Holzes. Zudem verdirbt der Duftstoff der Zirbelkiefer der Kleidermotte den Appetit.

Holzleime

Holzleime sind Klebstoffe aus natürlichen oder synthetischen Grundstoffen zum Verbinden von Holz und Holzwerkstoffen. Holzleime werden in unterschiedliche Beanspruchungsgruppen eingeteilt. Die Beanspruchungsgruppen ordnen die Leime nach ihren Mindest-Scherfestigkeitswerten und ihrem Verhalten unter Feuchtigkeits- und Wassereinwirkung.

Die bei mir verwendeten Leime bis Beanspruchungsgruppe D3 sind ausnahmslos lösemittelfrei. Unbedenklichkeitsbescheinigungen und Prüfzertifikate der Leime liegen vor.

Details

Beanspruchungsgruppe D1:

geeignet für den Innenbereich, wobei die Holzfeuchte unter 15 % bleiben muss.

Beanspruchungsgruppe D2:

geeignet für den Innenbereich mit gelegentlicher kurzzeitiger (Kondens-) Wassereinwirkung, wobei die Holzfeuchte maximal 18 % erreichen darf.

Beanspruchungsgruppe D3:

geeignet für den Innenbereich mit häufig kurzzeitiger Wassereinwirkung oder höherer Luftfeuchte. Geeignet für den Außenbereich ohne Aussetzung einer direkten Bewitterung.

Beanspruchungsgruppe D4:

geeignet für den Innenbereich mit häufig und lang anhaltender Einwirkung von abfließendem (Kondens-) Wasser bzw. Kondenswasser. Im Außenbereich und der Witterung ausgesetzt mit angemessenem Oberflächenschutz.

Oberflächen​

Holzoberflächen mit Naturölen zu behandeln ist besonders umweltfreundlich und gesundheitlich unbedenklich. Das Öl bietet dem Holz Schutz vor der alltäglichen Beanspruchung und schützt vor Kratzern und Flecken. Der Holzcharakter wird dadurch mehr hervorgehoben, da die Holzmaserung stärker betont wird. Im Gegensatz zu Lack und Wachs dringt das Öl ins Holz ein und entfaltet so seine volle Schutzwirkung, trotzdem kann das Holz weiter „atmen“. Geölte Holzflächen bleiben somit diffusionsoffen, d.h. das Holz kann die Feuchtigkeit aus der Luft weiterhin aufnehmen und auch wieder abgeben. Das wirkt sich ausgleichend auf jedes Raumklima aus. Zudem kann sich geöltes Holz nicht statisch aufladen.

Wachse eignen sich vor allem zur Endbehandlung nach dem Ölen, da sie die Holzoberfläche schließen. Es bildest sich eine polierbare Wachsschicht, die sich glatt und geschmeidig anfühlt. Die Widerstandsfähigkeit des Holzes, vor allem gegen Wasser, wird  dadurch je nach Wachssorte sehr stark erhöht.

Natürliche Öl- und Wachsgemische gelten als besonders verträglich für Mensch und Tier! Wir verwenden daher ausschließlich biologische Öle & Wachse namhafter Firmen ohne gesundheitsschädliche Stoffe die im ausgehärteten Zustand speichel- und schweißecht sind. Diese Produkte erfüllen ausnahmslos die Prüfvorschriften der DIN EN 71-3 und DIN EN 53-160.

Edelstahl & Metallwerkstoffe​

Wir legen Wert auf eine ressourcenschonende Herstellung und kurze Transportwege unserer Produkte. So wie unser Holz werden die von uns verwendeten Edelstahl und Metallwerkstoffe daher nach Möglichkeit von Schlossereien und Metallbetrieben aus der Region bezogen.

Bei Lignarius Wood Art gehen wir achtsam mit unserer Umwelt um, denn wir haben nur die Eine

Dies beginnt mit dem Einkauf bei regionalen Händlern, setzt sich bei der Verarbeitung und den eingesetzten, zumeist natürlichen, Materialien fort und endet bei der Entsorgung